Tag Archives: abnorme Erschöpfung

*Manchmal nimmt uns die MS mehr als wir wahrhaben wollen!

 

Manchmal nimmt uns die MS mehr

als wir wahrhaben wollen!

Oder sie nimmt uns auch einfach nur mehr, als wir bemerken… Weil wir uns an so Vieles gewöhnt haben…

Wir haben uns an komische und störende Symptome ebenso gewöhnt, wie an ständig stark einschießende oder ständige Schmerzen und Spastiken, sowie an unsere bestehenden oder spontanen Beeinträchtigungen.

Es wird einem erst dann bewusst, dass etwas anders ist, wenn nichts mehr geht! Rien ne vas plus! Ein Aus im körperlichen, seelischen und/oder geistigen Bereich! Ein Super-Gau sozusagen, der uns deutlich zeigt, dass wir uns zwar an all dies gewöhnt haben (auch an die „Super-Gaus“), aber dass wir trotzdem oft wieder überrascht werden von dieser Erkrankung.

Ein schönes Beispiel, bei dem mir das auffiel ist Folgendes: Basteln für den Adventsmarkt, an dem ich auch dieses Jahr wieder teilnehmen möchte: Wie immer lege ich los, bereite meinen Bastel-Tisch vor und im Nachhinein wird mir auch klar, wie klar ich alles plane – unbewusst bewusst sozusagen. Nämlich wie ich mir alles so hinlege, dass mir weder meine typische Ungeschicklichkeiten alles Mögliche vom Tisch fegen (wie bei einem Kleinkind, dem man alles außer Reichweite legt) und wie ich auch darauf achte, dass ich möglichst keine Wege doppelt gehen muss und nicht unnötig aufstehen muss – das heißt keine Kraft und Energie verschenke.

9kA - *Manchmal nimmt uns die MS mehr als wir wahrhaben wollen!

Essen und Trinken in Reichweite, damit auch dies kraftsparend abläuft und ich nicht eine meiner merkwürdigen Hunger-Attacken bekomme.

Das Basteln kann beginnen und ich spüre dessen meditative Wirkung, die es immer bei mir hat. :)

 

2QA= - *Manchmal nimmt uns die MS mehr als wir wahrhaben wollen!

Zwischendrin suche ich andere Sitzpositionen, schüttele meine Hände und Arme automatisch aus (Spastiken, Taubheitsgefühl) und arbeite weiter… Bis die Konzentration mir einen Strich durch die Rechnung macht und ich ungewollt Pause mache. Hände waschen mit all dem Klebstoff an den Händen und die Feststellung beim Abschrubben, dass ich kein Gefühl mehr darin habe: beide Hände sind taub und doch habe ich filigrane Sachen gebastelt. Oh, und so nebenbei: taube Fingerspitzen und völlig kraftlos…

9kA - *Manchmal nimmt uns die MS mehr als wir wahrhaben wollen!

Foto: pixabay.com

 

Nach einer Pause geht’s weiter und diesmal achte ich auf meine Hände: sie sind wirklich taub und doch scheint es mein Gehirn mit Hilfe der Finger zu schaffen, dass ich weiter kleben und basteln und stecken kann. Ganz selbstverständlich beinahe.

Energie-Management!

Als ich dann (Energie-Management!) Schluss mache, merke ich wieder, dass meine Hände nun völlig gefühllos und noch dazu etwas merkwürdig verkrampft (Spastik) sind, was sich erst nachts wieder auflöst.

Trotzdem bereite ich uns abends noch das Essen zu und bereite die Torte vor, die als Tauftorte am kommenden Tag für mein Enkelchen dekoriert werden „soll“! :)

2QA= - *Manchmal nimmt uns die MS mehr als wir wahrhaben wollen!

Und klar, auch beim Torte-dekorieren sind die Fingerspitzen völlig taub und die Hände kraftlos und taub – aber die Torte nicht zuzubereiten: das ist keine Option – also geht’s frohgemut weiter, mit Schmerzen im Rücken und Spastiken in den Beinen. :)

ABER: Das ist mein Leben.

Ich habe die Wahl: ich kann mich all dem ergeben, ich kann mich hinlegen und liegenbleiben und trauern…. oder ich mache all das, was ich tun mag und tue es „einfach“.

Einfach weitermachen, kleine Unebenheiten in der Torte (und im LEBEN!) in Kauf nehmen und mich anschließend hinlegen. Immer braves Energie-Management betreibend!

Ich habe die Wahl und ich entscheide mich FÜR das LEBEN.

Ein wertvolles Leben – mit Spastiken, Schmerzen und ätzender Fatigue! Aber es ist mein Leben und ich gestalte es mir so, dass es lebenswert ist und möglichst bleibt!

Und deshalb dürfen wir alle stolz auf uns sein, WEIL wir unser Leben genauso meistern und unsere tauben Fingerspitzen nur ein kleines Malheur auf dem Weg des Lebens sind, weil wir ihnen einfach keine große Bedeutung beimessen, weil wir Bewältigungsstrategien (Resilienz) erlernt haben, wie wir mi dieser Erkrankung gut umgehen können! Hallo MS; Hallo Leben ich komme! ©2017 Heike Führ/multiple-arts.com

Wenn Ihr immer über alle Neuigkeiten informiert sein möchtet,

klickt einfach den grünen FOLLOW-Button an, der sich über jedem Post befindet. :)

Dann bekommt Ihr immer eine Email, wenn es etwas Neues hier gibt, und seid direkt

dabei, wenn es um Gewinnspiele geht!

Ein „Gefällt-Mir“  dürft Ihr ebenfalls gerne hinterlassen :)

Was sind „Gangstörungen“ bei MS?

Was sind „Gangstörungen“ bei MS?

Gangstörung bei Multiple Sklerose

Störungen des Ganges und der Mobilität sind Störungen der Bewegung, die das Gehen bzw. Gangbild betreffen.

Von einer Gangstörung spricht man, wenn die Ganggeschwindigkeit vermindert oder das Gangmuster krankhaft verändert ist.

„Ärzte sprechen von einer Gangstörung, wenn der Gang eines Menschen in Bezug auf die Ganggeschwindigkeit oder das Gangmuster erheblich von der Norm abweicht. Während junge Menschen beim normalen Gehen etwa eine Geschwindigkeit von 2,5 Meter pro Sekunde zurücklegen, sind es bei älteren Menschen nur etwa 1,5 Meter pro Sekunde. Das aber ist noch als normale Altersentwicklung anzusehen. Wenn die Ganggeschwindigkeit allerdings noch deutlich geringer ist, könnte es sich um eine Gangstörung handeln.

Z - Was sind „Gangstörungen“ bei MS?

Neben der Geschwindigkeit kann auch das Gangmuster auffällig sein. Normalerweise sollte das Gangmuster „harmonisch“ wirken, das Gehen also insgesamt eine flüssige und symmetrische Bewegung darstellen. Zu einem harmonischen Gangmuster gehört auch das Mitschwingen der Arme. Ein normaler Gang zeichnet sich ferner dadurch aus, dass die Füße einen normalen Abstand voneinander haben, die Schrittlänge normal lang ist und die Fußsohle beim Gehen weder zu weit, noch zu wenig angehoben wird, wenn der Fuß nach vorne geführt wird.“ (https://www.netdoktor.de/symptome/gangstoerung/)

Interessant ist ebenfalls, dass Gehen ja in aller Regel intuitiv abläuft und sich wohl die meisten Menschen keine Gedanken darüber machen müssen, welche komplexen Abläufe in Nervensystem und Muskulatur für einen normalen Gang tatsächlich notwendig sind. Besonders wichtig für einen ungestörten Gang sind der Gleichgewichtsorgan, die eigene (unbewusste) Bewegungswahrnehmung, Informationen durch die Augen und die präzise Steuerung der Muskulatur.

Folgen im sozialen Leben

Zum anderen können Gangstörungen dramatische Folgen für das Leben eines Betroffenen haben, da durch den Mobilitätsverlust den Betroffenen ein Verlust der Unabhängigkeit droht, der die Lebensqualität sehr einschränkt.

Gestörter Gleichgewichtssinn

Damit ein Mensch überhaupt aufrecht stehen und gehen kann, benötigt er einen intakten Gleichgewichtssinn. Fehlt dieser, kommt es zu Gehstörungen und somit gerne auch zu Stürzen. Das kennt wohl fast jeder MS`ler!

„Am Gleichgewichtssinn sind vor allem drei Wahrnehmungssysteme des Körpers beteiligt: Die Augen (Visuelles System), das Gleichgewichtsorgan im Innenohr (Gleichgewichtssystem) und die Informationen aus der Körperperipherie, welche über die Nervenbahnen und das Rückenmark zu wichtigen sensorischen und motorischen Zentren im Gehirn geleitet und dort verarbeitet werden (Propriozeptives System).

Fällt eines dieser drei Systeme aus, so können die beiden verbliebenen Systeme das häufig noch ausgleichen, sodass der Gleichgewichtssinn nur wenig gestört ist. Sind jedoch zwei der Systeme betroffen, treten unweigerlich Gleichgewichtsstörungen auf. Alle diese Vorgänge haben gemeinsam, dass sie in der Regel unbewusst ablaufen und man sich ihrer Existenz erst bewusst wird, sobald sie nicht mehr wie gewohnt funktionieren.

Neben dem Gleichgewichtssinn ist man auch auf einen funktionierenden Bewegungsapparat angewiesen. Das bedeutet, dass die Muskelkraft ausreichend sein muss und die Beweglichkeit durch eine normale Gelenkfunktion nicht eingeschränkt ist. Bei zu geringer Muskelkraft ist eine normale Bewegung nur eingeschränkt möglich. Auch das kennen wir!

Ein Muskel bewegt sich nur dann, wenn er durch einen Nervenimpuls dazu angeregt wird. Bei Muskelschwäche kann die Ursache also einerseits im Muskel selbst liegen. Sie kann aber auch durch ein Problem der Nervenbahnen, die den Muskel aktivieren, begründet sein. Ist ein Gelenk nicht normal beweglich, blockiert dies die Bewegung.

Sehr häufig ist ein Gelenk durch Verschleißerscheinungen oder durch eine chronische Entzündung geschädigt, wodurch es nicht mehr normal bewegt werden kann. Bei Gangstörungen sind vor allem Probleme mit Muskeln und Gelenken an Fuß, Bein und Hüfte von Bedeutung.“

(Entnommen: https://www.netdoktor.de/symptome/gangstoerung/)

 Dazu habe ich auch einen Text geschrieben:

 http://multiple-arts.com/laufen-und-ms-ms-laufen-und-rutschige-blatter/

-> Wenn Ihr immer über alle Neuigkeiten informiert sein möchtet,

klickt einfach den grünen FOLLOW-Button an, der sich über jedem Post befindet. :)

Dann bekommt Ihr immer eine Email, wenn es etwas Neues hier gibt, und seid direkt

dabei, wenn es um Gewinnspiele geht!