*Intimität ist mehr als Sex / Multiple Sklerose und Sexualität

Spread the love

Please follow and like us:

  • follow subscribe - *Intimität ist mehr als Sex / Multiple Sklerose und Sexualität0
  • Share

Heute geht es mal um das Thema SEXUALITÄT und MS. Es ist leider immer noch ein Tabu-Thema, aber umso wichtiger ist die Thematisierung. Hier sind Auszüge aus meinem Buch „Sexualität: Positive Tipps bei chronischer Erkrankung“

 

wfzElnp1GN1pgAAAABJRU5ErkJggg== - *Intimität ist mehr als Sex / Multiple Sklerose und Sexualität

Intimität ist mehr als Sex

Das Nervensystem spielt eine wichtige Rolle bei der Sexualität. Erotische Sinneseindrücke (z. B. Berührungen, visuelle Reize und Gerüche) werden an das Gehirn übermittelt und dort in Signale an die Geschlechtsorgane umgesetzt.

Es ist daher unmittelbar einsichtig, dass eine Beeinträchtigung der Nervenleitung, wie bei MS-Erkrankten, deshalb auch eine direkte Auswirkung auf die Sexualität hat.

Sexualität: ein gewohntes Wort und doch auch immer noch ein teilweise tabu-behaftetes Wort.

Warum ist das so? Fangen wir vorne an: „Sexualität“ leitet sich aus dem spätlateinischen Wort „sexus“ ab, das grob einfach nur „Geschlechtlichkeit“ bedeutet.

Sexualität bedeutet in der biologischen Bedeutung die Gegebenheit von zwei Lebewesen derselben Art, die nur jeweils zusammen mit dem anderen Geschlecht zur Fortpflanzung fähig sind.

Im soziologischen Bereich geht es um das geschlechtliche Verhalten zwischen Geschlechtspartnern und auch um das Sozialgefüge.

Außerdem bezeichnet Sexualität die Zusammengehörigkeit, oder auch das Resultat, von (in unserem Fall) menschlichen Verhaltensweisen, Empfindungen und Interaktionen.

Zwischenmenschliche Sexualität wird überall auf der Welt als Zuneigung und bestenfalls als Liebe zwischen den Sexualpartnern angesehen und gepriesen. Sicherlich ist heute Sex auch ohne Liebe möglich und für Viele auch der einzige Weg, aber in bestehenden Beziehungen gehört sexuelle Aktivität auch immer als Verbindungsmittel dazu, um Nähe und Intimität zu schaffen und zu halten.

Unsicherheiten im Umgang mit Sexualität

Multiple Sklerose bringt, das wissen wir, Veränderungen auf jeder Ebene unseres Lebens mit sich. Betreffen diese unter Umständen auch die Sexualität, kann das besonders verwirrend und emotional aufwühlend sein.

Das zentrale Nervensystem (ZNS), das ja bei MS nicht richtig arbeiten kann, spielt natürlich auch im Hinblick auf das Sexualleben eine bedeutende Rolle. Bedingt durch Funktionsstörungen bestimmter Nervenbahnen, kann dadurch das Sexualleben beeinträchtigt werden.

Vorweggenommen sei, dass Sexualität bei MS keinesfalls schadet, sondern das Gegenteil der Fall ist. Oft gehen Partner von MS-Erkrankten davon aus, dass die eigenen sexuellen Bedürfnisse für den Erkrankten eine Zumutung seien und möchten sie deshalb auch nicht offenbaren. So kann sich aber eine psychische Kluft zwischen den Partnern aufbauen, die die Beziehung, die ja ohnehin durch die MS an sich schon oft vorbelastet ist, noch zusätzlich belastet.

Eine weitere Ursache von sexuellen Störungen bei MS können psychische Probleme sein. Auch bei Gesunden ist kaum ein Gebiet so intim, Scham– und Angstbesetzt, wie die eigene und die Paar-Sexualität. Und kaum etwas anderes in einer Beziehung macht uns so verletzlich. Wenn es sich um das Thema Sexualität handelt, wird manch Wortgewandter plötzlich stumm, schweigsam und verschlossen. Es ist schwer, sich sprachlich so auszudrücken, dass man nicht einsilbig oder zu ausschweifend wird. Zugeknöpft und reserviert zu sein, weil man nicht die richtigen Worte findet, löst das Problem nicht: ein heikles Unterfangen, sogar zwischen festen Sexualpartnern.

Andererseits ist natürlich Sexualität aber auch eine wundervolle Möglichkeit, Nähe zum geliebten Partner herzustellen und zu halten, oder in schwierigen Lebensphasen nicht den „Kontakt“ zueinander zu verlieren.

Gerade, wenn ein Paar mit der Diagnose MS eines der Partner, oder auch beider Partner, leben muss, versteht man, wie wichtig es ist, sich gegenseitig zu begreifen, zu verstehen.

Denn durch fehlende Sexualität auf Grund der MS, kann sich sowohl auf der körperlichen, als auch auf der Beziehungsebene so Vieles verändern. Davor hat natürlich jeder in der Beziehung Angst.

Aber MS führt nicht zwangsläufig zu sexuellen Funktionsstörungen. Wenn aber die Nervenbahnen, die zu den erogenen Zonen und Genitalien führen, durch die Krankheit beeinträchtig sind, kann es unter anderem zu Sensibilitätsverminderung in diesem Bereich kommen.

Oft treten Probleme mit der Sexualität erst im Laufe der MS-Jahre ein und so auch oft erst im Laufe der bestehenden Beziehung. Das hat sicherlich den Vorteil, dass man schon auf viele Jahre befriedigender Sexualität zurückschauen kann und auch schon eine gewisse Nähe und Intimität aufgebaut hat. Dies kann ein Gespräch über neu auftretende Beeinträchtigungen er-leichtern.

Schwieriger ist es für MS`ler, die gerade keine Beziehung haben, sich aber einen Lebenspartner wünschen. Denn hier ist die Angst, sich auf Grund ihrer sexuellen Problematik auf eine neue Beziehung einlassen zu wollen, verständlicher Weise enorm hoch. Viele MS`ler stellen sich die Frage: „kann man denn Nähe entstehen lassen, wenn man Streicheln nicht ertragen kann, oder an den üblichen erogenen Zonen nichts mehr spürt?“

Dies ist eines der Hauptprobleme in Bezug auf dieses Thema – das haben meine Recherchen und Interviews ergeben.

Eine neue Beziehung einzugehen, ist immer aufregend und auch für Gesunde etwas Besonderes. Eine sexuelle Beziehung daraus zu machen, ist ein nächster Schritt, der im besten Fall völlig unproblematisch abläuft.

Wenn man weiß, dass man sexuell nicht mehr aktiv sein kann, (oder nicht mehr in dem Ausmaß, wie das früher der Fall war), ist es eine große Hürde, eine neue sexuelle Beziehung eingehen zu wollen. Diese Barriere braucht viel Selbstvertrauen, Mut und Selbstbewusstsein, um überwunden zu werden. Sie setzt ein besonders großes Vertrauen, fast schon einen Vertrauensvorschuss, in den neuen Partner voraus.

Auch Außenstehende haben viele Fragen im Kopf in Bezug auf Sex und Behinderung. Zum Beispiel: „Kann jemand, der an Multipler Sklerose erkrankt ist, eine Erektion bekommen? Hat er dabei Schmerzen?“ Und Vieles mehr…

Oft ist Anderen die Vorstellung, dass Behinderte Sex haben, sogar peinlich und unvorstellbar.

Da Sex ja auch eine Fortpflanzungsmöglichkeit ist und somit eine Weitergabe der Gene bedeutet, ist dieser Aspekt eine weitere Überlegung von Vielen. Zum jetzigen Wissenstand geht man bei MS davon aus, dass sie nicht vererbbar ist, es allerdings eine genetische Disposition gibt. Oft wird den Betroffenen auch die Verantwortung als potentielle Eltern nicht zugetraut.

Man sieht an all den aufgeworfenen Fragen also, dass dieses Thema Sexualität ein sehr weites Spektrum umfasst.

Fakt aber ist: zu einem selbstbestimmten Leben als Mensch mit Behinderung gehört auch die selbstbestimmte Sexualität!

Behinderte Menschen sind selbstbestimmte Menschen!

Auch für MS`ler gilt, dass es grundsätzlich keine Unterschiede in den sexuellen Bedürfnissen gibt, denn es ist ein Grundbedürfnis, das bei fast allen Menschen gleich ist.

Flirten, Freundschaften, Beziehungen, sowie Zärtlichkeiten und Sexualität gehören zu einem erfüllten Leben. Mit oder ohne MS!

Manche MS`ler leiden darunter, dass ihr Bedürfnis nach Zärtlichkeit und sexueller Lust unerfüllt bleibt und ihr Sexualleben eingeschränkt ist, obwohl sie in ihren sexuellen Empfindungen nicht beeinträchtigt sind.

Mein Buch: Ac2aC99CzmviAAAAAElFTkSuQmCC - *Intimität ist mehr als Sex / Multiple Sklerose und Sexualität

https://www.amazon.de/Sexualit%C3%A4t-Positive-Tipps-chronischer-Erkrankung/dp/3735793991/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1500973381&sr=8-1&keywords=heike+f%C3%BChr+sexualit%C3%A4t

 

Please follow and like us:

  • follow subscribe - *Intimität ist mehr als Sex / Multiple Sklerose und Sexualität0
  • Share

3 thoughts on “*Intimität ist mehr als Sex / Multiple Sklerose und Sexualität

  1. Pingback: INKONTINENZ | Heike Führ

  2. Hildebrandt Ines

    Sehr geehrte Frau Führ,
    durch Zufall habe ich Ihre Seite entdeckt und nichts geschieht ja umsonst. Ich finde mich oft in den Artikel wieder und vieles spricht mir aus der Seele. Ich habe seit 18 Jahren MS und bin im Moment ziemlich am Boden. Mich quälen die ständig wieder kehrenden Harnwegsinfekte und ich bin es leid ständig Antibiotika zu nehmen. Ein Kreislauf ohne Ende. Von den Ärzten werde ich irgendwie abgefertigt und auch nicht verstanden. Mein Körper reagiert mit Fieber auf das Ganze und ich brauch ewig, bis ich wieder auf die Füsse komme. Ich bin schon bei einer Homöophatin, aber mir fehlt auch die Geduld, die innere Ruhe und auch das Geld. Bin alleinerziehend und erhalte keine Unterstützung. Ich fühle mich so ausgeliefert und machtlos und manchmal fehlt mir der Glaube an mich selbst. Ich habe schon so viel geschafft und bin ein glücklicher Mensch und dankbar, dass es mir so gut geht. Habe einen tollen Sohn, einen wunderbaren Partner(allerdings 350 km entfernt) und ganz viele tolle Menschen um mich. Und trotzdem fehlt mir im Moment die Kraft. Ich möchte gern alles richtig machen, oder wieder spüren, was für mich richtig ist. Das fehlt mir gerade. Schon allein das hier zu schreiben tut sehr gut. Vielleicht gibt es ja einen Weg für mich, um mich wieder zu finden und auch zur Ruhe zu kommen.
    Vielen herzlichen Dank und ganz viele liebe Grüße

    Ines Hildebrandt

    Reply
    1. multiplearts Post author

      Liebe Ines,
      danke für Ihre lieben und so ehrlichen Zeilen!
      es tut mir sehr Leid, wenn es Ihnen momentan nicht so gut geht… Auch wenn Sie Unterstützung haben… Im Endeffekt stehen wir immer mit uns selbst alleine da….
      Ich weiß nicht, ob Sie auf Facebook sind? Dort gibt es wundervolle MS-Gruppen, in denen man Spaß haben kann und auch ernsthafte Fragen stellen kann. Wenn Sie mehr dazu wissen möchten, schreiben Sie mir einfach mal! :)
      Glg und alles erdenklich Liebe und Gute,
      Heike :)

      Reply

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>